Moin, moin - Filmen ist unser Hobby !!! Aktuelles                                                                           Unser Clubwettbewerb 2013. Sehr eng lagen die abgegebenen Bewertungen für die einzelnen Filme, anläßlich unseres diesjährigen Clubwettbewerbs am 12. September beieinander. Vier Filme wurden zum Wettbewerb gemeldet, die dann per Losentscheid in folgender Reihenfolge zu sehen waren. Den ersten Film zeigte Michael Christiansen mit dem Titel: “Ein Stück vom Weltmarkt” / “Schiffbau an der Flensburger Förde”. Michael begann den Film mit der geschichtlichen Entwicklung des Flensburger Hafens, um dann auf die wirtschaftliche Bedeutung der Flensburger Werft hinzuweisen. Eindrucksvolle Nahaufnahmen zeigten im Wechsel mit totalen Einstellungen die einzelnen Bauphasen eines Schiffes. Mit dem Stapellauf der Seatruck Power endete der Beitrag. Da alle Ereignisse vom Autor verständlich kommentiert wurden, ist dem Michael ein bemerkenswerter Film gelungen, der für den zweiten Platz bewertet wurde.   Albert Theede zeigte den zweiten Film und rief damit unseren Besuch bei der Firma Johannsen Rum in Flensburg im Oktober 2012 in Erinnerung. Der Autor verwendete in dem Film die Erklärungen unserer damaligen Besucherführung, der über die Rumproduktion referierte und in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit des qualitativ hochwertigen Flensburger Wassers betonte. Das war auch das Ziel des Autoren, auf die Bedeutung des Flensburger Wassers für die Rumproduktion hinzuweisen, denn in früherer Zeit, gab es in Flensburg viele Firmen die aufgrund der guten Wasserqualität Rumprodukte herstellten. Albert erhielt dafür den dritten Platz. Dann war Ehrhard Ortlepp an der Reihe, der seinen Film  “Dampfrundum 2013” betitelt hat. Wie der Titel besagt, zeigte uns Ehrhard viele interessante Eindrücke von dem diesjährigen Dampfrundum in Flensburg. Wie wir es von Ehrhard gewohnt sind, erfreut man sich als Zuschauer immer wieder an seinen perfekten und tollen 16 : 9 Einstellungen.  Auch das traditionelle Dampferrennen und das Abschlußfeuerwerk wurden mit phantastischen Szenen anschaulich gezeigt. Der Film erziehlte den vierten Platz. Als letzten Beitrag zeigte Nico Bossen seinen Abschied von seinem liebgewordenen neunzehn Jahre alten Mercedes, in dem er seine Gefühle und die letzte Fahrt darstellte. Betitelt hatte er den Streifen mit “Abschied” Der Film wurde für den ersten Platz bewertet und somit erhielt Nico auch unseren Wanderpokal.                                                                                                                                                                      ( N. B.)                                                                                                                                                                         Besuch bei den Stadtwerken in Flensburg.                                                                  Durch ein Labyrinth aus Eisenträgern, Kesseln, Rohren und Maschinen                                                                  wurden wir geführt. Stellenweise extremer Hitze und Geräuschen ausgesetzt.                                                                  Feinster Kohlenstaub beschmutzten unsere Hände und wenn man Pech hatte auch die Kleidung. Aber dann,-- als wir draußen hoch oben auf dem Dach der Maschinenhalle standen, wurden wir für die durchstandenen Strapazen belohnt mit einer fantastischen Aussicht auf die Flensburger Förde.  Es war ein anstregender Marsch. Die schmalen Gänge, die vielen engen und steilen Eisenstiegen hoch und runter, waren besonders für die ältesten Mitglieder beschwerlich. Ein Lob an Herrn Scholz, der alle Fragen ausführlich, geduldig, nett und kompetent beantwortet hat. Und was für uns wichtig ist, wir wurden in keinster Weise zur Eile gedrängt. Wir konnten uns Zeit nehmen und das war erfreulich für unsere eifrigen Filmer Albert, Ehrhard und Michael, denn so konnten sie in Ruhe ihre Filmaufnahmen drehen. Dreieinhalb Stunden waren wir zu Gast bei den Stadtwerken. Die Zeit ist schnell vergangen, denn es gab viele interessante Dinge zu hören und zu sehen. Vielleicht haben sich zeitweise einige unserer Damen etwas gelangweilt, da es eine recht technische Materie war. Nun ja,- ich persönlich fand, es war ein erlebnisreicher und informativer Besuch.                                                                                                                                                                     N. B.                                                                                    Wir haben den Wasserverband Nord in Oeversee besucht.                                                                                                                                          Unsere Ausflüge Vierzehn Mitglieder waren dabei, als wir am 6. Juni 2013 um 15.00 Uhr von Herrn Scholz freundlich begrüßt wurden.                                                                 Zunächst wurden wir über eine Stunde lang über die Geschichte, Struktur,                                                                 Technik und Ziele der Stadtwerke informiert.                                                                 Dann folgte der Marsch durch die Werkshallen, wo uns alles Wissenswerte                                                                 verständlich erklärt wurde. Verständlich auch deshalb, da wir alle mit                                                                 Ohrhörern ausgestattet waren. Ein prima Sache! Leider haben nur sieben Clubmitglieder die Gelegenheit nutzen können, das Werk des Wasserverbandes Nord in Oeversee zu besichtigen. Pünktlich am 03. September 2013 um 15.00 Uhr wurden wir von Herrn Müller freundlich begrüßt und in den Vortragsraum gebeten. Dort überraschte uns eine nette Geste:   Von der Leinwand strahlte in großen   Buchstaben eine extra für uns   formulierte Begrüßung in den Raum. Anhand von Schautafeln erläuterte Herr Müller die Struktur des Verbandes und die Arbeitsweise des Wasserwerkes.  So erfuhren wir viele interessante Fakten. Im Februar 1954 wurde der Wasserverband gegründet. Zur Zeit werden 67 Gemeinden der Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg beliefert. Aus zwölf Brunnen, die eine Tiefe bis zu 332 Meter haben, wird das Wasser gepumpt. Es ist glasklar und durchaus trinkbar, wie wir uns persönlich überzeugen konnten. Allerdings schmeckt das Wasser etwas anders als gewohnt, da es noch Eisen, Mangan, Schwefelsauerstoff, Huminstoffe und etwas Kohlensäure enthält. Während der nachfolgenden Aufbereitung verflüchtigen sich diese Stoffe in der Verdüsungsanlage dadurch, das dort dem Wasser gefilterter Luftsauerstoff zugeführt wird. Danach wird das Wasser in einer Quarzkiesanlage gefiltert, um dann in zwei Speicherbecken, die zusammen eine Größe von 12.000 cbm haben, gespeichert zu werden. Von dort wird mit leistungsfähigen Pumpen das Wasser zu den Verbrauchern befördert. Besonders hervorzuheben ist, dass während der Aufbereitung und dem Transport zum Verbraucher keine chemischen Zusätze dem Wasser beigegeben werden. Das Versorgungsgebiet umfaßt 1135 qkm. Dazu gehören auch die Insel Pellworm, die Hamburger Hallig, die Halligen Oland, Gröde, Hooge, Süderoog und Nordstrandischmoor. Es war eine interessannte Führung. So konnten wir den Weg des Wassers vom Brunnen über die einzelnen Stationen bis zu den Rohrleitungen, die das fertige Trinkwasser zu den Kunden leiten, eindrucksvoll verfolgen. Dankeschön an Herrn Müller, der es vorzüglich verstand die Führung informativ zu gestalten. Ohne Zeitdruck wurden wir durch das Werk geführt. Unsere Fragen wurden kompetent, anschaulich und ausgesprochen freundlich beantwortet. Wir haben uns wohlgefühlt.                                                                                                                                               N. B. 8. Mai 2014: Wir waren im Schifffahrtsmuseum in Flensburg. Zwölf Mitglieder der filmakteure flensburg haben am 8. Mai 2014 das Schifffahrtsmuseum in Flensburg besucht.                                         Um 14.00 Uhr wurden wir vom Museumspersonal freundlich empfangen und von                                         Frau Werner durch die Räume geführt und haben dabei viel Wissenswertes erfahren.                                         Im Jahre 2012 ist das Museum vergrößert worden und wir waren sehr erstaunt über                                         die Abteilungen die neu eingerichtet worden sind.                                         Uns wurden von Frau Werner die geschichtliche Entwicklung und Ereignisse der                                         Hafen- und Handelsstadt Flensburg, der Kaufmannshöfe, der Schiffe und Reedereien                                         in historischer Zeit nahegebracht.                                         Sehr anschaulich dargestellt, konnten wir die Seewege erkennen, auf denen der Rum                                         von den Westindischen Inseln nach Flensburg zur weiteren Verarbeitung transportiert wurde. Viele Modelle der damals verwendeten Segelschiffe ergänzten dieses Thema. Damit verbunden hörten wir Informationen über die vielen Gefahren, die die damalige Seefahrt mit sich brachte und das Sklaverei und Sklavenhandel damals üblich war. In einer Abteilung wird anhand von Bildern, Werkzeugen und Maschinen die Entwicklung der Flensburger Werft gezeigt. Wir haben noch sehr viel mehr gesehen, aber nach zwei Stunden schauen und anstrengendem Zuhören wurden wir fast müde und beendeten den Rundgang. Nun hatten wir eine Fülle von Eindrücken gedanklich zu verarbeiten. Da tat der Kaffee und der Kuchen im angeschlossenen Museumscafe richtig gut. Gegen 17.00 Uhr haben wir uns verabschiedet mit dem Fazit, es war dank Frau Werner eine interessante, informative Führung und ein Besuch des Schifffahrtsmuseums ist sehr zu empfehlen.                                                                                                                                                         N.B.                                                                                                                                                                                                                                                         Erfolg beim diesjährigen Landeswettbewerb in Nortorf 2015. Beim Landeswettbewerb in Nortorf am 19. September 2015 hat Wolfgang Philipp  für seinen Spielfilm “Geschenkt” den 3. Preis, und Nico Bossen für seinen Naturfilm “Draußen vor der Tür” ebenfalls den 3. Preis erhalten.                                                                        ( N. B.)                                           Achtung: Nächste Treffen:     12. Sept., - 26. Sept., - 10. Okt., - 24. Okt. 2019.                               Siehe auch unter Termine !!! Die Begegnungen finden regelmäßig alle vierzehn Tage statt und zwar an den Donnerstagen und beginnen um 19.30 Uhr. Unser Vereinslokal ist das Sportlerheim in Adelby, Ringstrasse 7. Filminteressierte sind herzlich willkommen. Siehe unseren Imagefilm unter: filmakteure flensburg spot - You Tube                                 Unser  Sommertreffen 2017. Zum diesjährigen Sommertreffen haben wir uns am 17. August 2017 in der Strandterrasse in Langballigau getroffen. Um 18.00 Uhr nahmen die zweiundzwanzig Mitglieder pünktlich und gutgelaunt Platz, an einem extra für uns reservierten langen Tisch. Aus vier verschiedenen Menuevorschlägen konnte ein jeder nach seinem Geschmack wählen. Die Speisen waren sehr schmackhaft und wir wurden von überaus freundlichen Bedienungen vorzüglich bewirtet. Mit Gedichten, Musik, Gesang und lebhaften Gesprächen verging die Zeit sehr schnell und so hielten wir bis etwa 22.30 Uhr aus. N.B.                                                                                                                         Unsere Weihnachtsfeier 2017 Wir konnten in diesem Jahr am 07. Dezember wieder unsere Weihnachtsfeier in unserem Vereinslokal des SV Adelby feiern. Pünktlich bis 18.00 Uhr erschienen zwanzig Damen und Herren mit bester Laune. Wir konnten uns an einem schmackhaften Hirschbraten mit verschiedenen Gemüsesorten erfreuen. Danach wurden wir mit Kaffee, Tee und den selbstgebackenen Kuchen von Heike und Doris verwöhnt. Diese kulinarischen Genüsse waren dann die Grundlage für eine stimmungsvolle Atmosphäre und einer lebhaften Unterhaltung. Einen großen Dank gebührt Frau Reiß und Mitarbeiter des Sportheimes des SV-Adelby für die aufmerksame, zuvorkommende und freundliche Bedienung. Hinzu kommen die festlich dekorierte Tafel und der weihnachtlich gestaltete Raum. Alles Tatsachen die dazu beitrugen, dass wir uns ausgesprochen wohlgefühlt haben.                                                                                                                                                   N. B.                                                                                                                              Unser Sommertreffen 2018. Vierundzanzig  Personen haben am 28. Juni 2018 am diesjährigen Sommertreffen teilgenommen. Pünktlich um 18.00 Uhr trafen alle Teilnehmer im “Restaurant/Cafe Pico” in Glücksburg ein. Jeder von uns konnte sich aus der wirklich reichhaltigen Menuekarte sein spezielles Gericht aussuchen und bestellen. Ein Lob an das Personal des Restaurants. Trotz der vielen verschiedensten Bestellungen wurden die Speisen schnell in einem Durchgang serviert. Die Gerichte schmeckten vorzüglich und der Service war ausgsprochen freundlich und zuvorkommend. Wir fühlten uns willkommen und wohl in dem Hause. Dazu der hübsch dekorierte,passende Raum bewirkten, eine nette, unterhaltsame, humorvolle und  harmonische Geselligkeit. So gegen 22.00 Uhr verabschiedeten wir uns dann voneinander.                                                                                                                                              N. B.                                                                                                                                                    Am 13. Dezember versammelten wir uns mit einundzwanzig Personen zur diesjährigen Weihnachtsfeier, in unserem Vereinslokal des Sportvereins Adelby. Pünktlich um 18.00 Uhr erschienen die Damen und Herren mit bester Laune. In diesem Jahr konnten wir uns an schmackhafter Entenbrust mit verschiedenen Gemüsesorten erfreuen. Danach wurde Kaffee und Tee serviert, dazu konnten wir die selbstgebackenen Kuchen, die Doris und Heike mitgebracht hatten, genüßlich im Munde zergehen lassen. Diese kulinarischen Genüsse waren dann die Grundlage für eine stimmungsvolle Atmosphäre und einer lebhaften Unterhaltung. Danke an Frau Reiß und Mitarbeiter des Sportheimes des SV-Adelby für die aufmerksame, zuvorkommende und freundliche Bedienung. Die festlich dekorierte Tafel und der weihnachtlich geschmückte Raum, trugen dazu bei, dass wir uns ausgesprochen wohlgefühlt haben und einen schönen Abend erleben konnten.                                                                                                                                       N.B.                                Unsere Weihnachtsfeier 2018.           Erfolg beim diesjährigen Landeswettbewerb in Lübeck 2019. Beim Landeswettbewerb in Lübeck am 16. März 2019,       hat Wolfgang Philipp  für seinen Spielfilm “Matte will mal Kino” ,                                                                                  den 3. Preis erhalten.                                                                                                                    (N.B.)                                                                                Pünktlich um 18.00 Uhr trafen sich dreiundzwanzig Mitglieder der filmakteure-flensburg am 06. Juni 2019 im “Alten Kirchkrug” in Großsolt. Aus vier Menuevorschlägen konnten wir unser Lieblingsgericht aussuchen. Trotz der verschiedenen Bestellungen wurden die Gerichte schnell und in einem Durchgang von der freundlichen Bedienung serviert. Die Speisen waren reichlich bemessen und mundeten vorzüglich. Wir fühlten uns sehr willkommen und wohl im “Alten Kirchkrug”. Der eigens für unsere Gruppe reservierte Saal eignete sich bestens, war hübsch dekoriert und bot somit die richtige Ambiente für eine lautstarke, humorvolle und  harmonische Geselligkeit. So um etwa 21.00 Uhr verabschiedeten wir uns dann voneinander.                                                                                                          (N.B.)         Unser Sommertreffen  2019